Informationen zur Einschulung des fünften Jahrgangs findet sich hier.

Am Ende dieses denkwürdigen Schuljahres kam es auch zur Verabschiedung zweier langjähriger und verdienter Kollegen: Sowohl Frau Niemöller als auch Herr Steineck wurden feierlich in den Ruhestand verabschiedet, wobei Herr Steineck im nächten Schuljahr noch als Aushilfskraft einige Stunden geben wird. Wir danken den beiden ganz herzlich für ihr großes Engagement, das sie über viele Jahre für das Humboldt-Gymnasium gezeigt haben.

Gleichzeitig bedanken uns bei allen Angehörigen der Schulgemeinschaft für ihren Einsatz in stürmischen Zeiten, gratulieren zu den dennoch vielfach möglichen schulischen Erfolgen und wünschen allen  schöne und erholsame Sommerferien!
Wir alle hoffen auf ein möglichst "normales" Schuljahr 2021/22, in dem der Kernunterricht und das so wichtige erweiterte Schulleben (Klassenfahrten, Ausflüge, Kultur- und Sportveranstaltungen, etc.) hoffentlich weitestgehend uneingeschränkt möglich sind. Wir freuen uns auf ein gesundes und gut erholtes Wiedersehen am 02. September!
 

 

Zum zweiten Mal fand der Englisch-Wettbewerb The Big Challenge pandemiebedingt komplett online statt. Es nahmen insgesamt gut 150 Schüler/innen der Klassenstufen 5 bis 8 teil. Auch dieses Jahr wurden wieder sehr erfreuliche, zum Teil herausragende, Ergebnisse erzielt. Die Ehrungen der "Jahrgangs-Top 10" sowie die Übergabe von Urkunden und Sachpreisen fand am letzten Schultag in den einzelnen Klassen statt. Die "Jahrgangsmeisterschaften" gingen an Leni Bormann (Jg. 5), Poli Velikova (Jg. 6), Gracelyn Gjika (Jg. 7) und Charlotte Kitzmann (Jg. 8). Insgesamt landeten zudem gleich elf Teilnehmer/innen in den "Niedersachsen Top 10". Wir freuen uns mit allen Teilnehmer/innen und gratulieren den Siegern sehr herzlich!
Aus diesen vielen tollen Leistungen ragten schließlich Alina Denzel und Charlotte Kitzmann (beide aus der Klasse 8d) noch einmal besonders heraus: Sie belegten niedersachsenweit die Plätze 3 und 2 und auf Bundesebene den 13. und 2. Rang! Charlotte erzielte mit dieser "Deutschen Vizemeisterschaft" das beste Einzelergebnis, welches je am Humboldt-Gymnasium erreicht worden ist! Im Bild gratulieren Dr. Barbara Conring (Schulleiterin), Laura Wyludda (Leitung der Fachgruppe Englisch) sowie Thorven Lucht (Englischlehrer der 8d) den beiden ganz herzlich für diese fantastische Leistung!
Wir hoffen auch im kommenden Schuljahr auf zahlreiche Teilnehmer an der "Big Challenge". Die bemerkenswerten Erfolge Erfolge in diesem Jahr sollten dazu zusätzlicher Ansporn sein.
 

Die Rückkehr zum schulischen Alltag beinhaltet bekanntlich nicht nur Rückkehr zur Vermittlung von Stoff. Sozialer Austausch, die Auseinandersetzung mit Gleichaltrigen und das Erleben von Gemeinschaft sind im Kosmos Schule zentrale Eckpfeiler. Um so wichtig ist am Ende des Schuljahres, welches von Verzicht und Abstand geprägt war, dieses Zusammenwachsen. Viele Klassen bzw. Kurse nutzten daher die letzten Tage vor Ferienbeginn für Ausflüge: So fuhr der fünfte Jahrgang ins „Funtastico“, ein Erdkunde-Leistungskurs ging auf Exkursion nach Hannover, eine elfte Klasse genoss die gemeinsame Zeit am Schiedersee und die Geschichtskurse des 12. Jahrgangs lernten bei einer Fahrt zur Wewelsburg in einer Ausstellung etwas über „Germanenmythos und Kriegspropaganda“ (siehe Artikel unten).

 

Eigentlich gab es „die Germanen“ nicht, aber seit dem 19. Jahrhundert wurde mit dieser römischen Sammelbezeichnung der Ursprung Deutschlands verknüpft. Fatal auf die Spitze getrieben wurde dies im Nationalsozialismus, der das Bild vom „blonden, blauäugigen, starken Germanen“ pflegte. Auf der Wewelsburg wird zurzeit eine Ausstellung über Wilhelm Petersen gezeigt, der als Maler und Zeichner maßgeblich an der Verbreitung dieses Bildes mitwirkte. Die Geschichtskurse der Oberstufe haben sich diese Ausstellung und den Gedenkort Wewelsburg angesehen. In einer kenntnisreichen Führung erfuhren sie etwas über Wilhelm Petersen, seine Ansichten und wie er das nationalsozialistische Weltbild propagierte. Eindrücklich wurde geschildert, dass er trotzdem nie bestraft wurde, bis zu seinem Tod 1987 hat er sich nicht von den NS-Ansichten distanziert. Und obwohl die Sommerferien nur noch einen Tag entfernt waren, konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse über „die Völkerwanderung“ und „die Germanen“ noch einmal anwenden. Vor allem aber wurde deutlich, wie Propaganda wirkt und welche Folgen sie haben kann – eine Erkenntnis, die wichtig bleibt.

Wie berichtet, haben wir am Donnerstag und Freitag (15. und 16. Juli)  zwei schulinterne Fußballturniere veranstaltet - erneut unter Trennung der beiden jeweils anwesenden "Kohorten". Die Stimmung im Pyrmonter Stadion war dennoch bei allen Beteiligten hervorragend.
Die Veranstaltung für die Jahrgänge 5 und 6 am Donnerstag brachte dabei eine komplette Wiederholung der Ergebnisse des Vorjahres: Die Klasse 5a ließ die 5b und die 5c hinter sich, während die 6d die Klassen 6c, 6b und 6a auf die Plätze verwies
 
 
Am Freitag jedoch kehrte sich in Jahrgang 7 die Reihenfolge genau um: Die 7c, im Oktober 2020 noch auf dem dritten Platz, setzte sich vor der 7b und dem Meister 2020, der 7a, durch. Auch für die 8a wurde es dieses Mal deutlich knapper: Sie konnte ihren Jahrgangstitel nur aufgrund der knapp besseren Tordifferenz gegenüber der groß aufspielenden 8c verteidigen. Auf den Plätzen folgten die Klassen 8b und 8d.
Dieses Mal konnten wir zudem die traditionellen "Finalspiele" zwischen den jeweiligen Jahrgangssiegern durchführen, wobei sich die 6d in einem hochklassigen und umkämpften Match mit 4:2 gegen die 5a durchsetzte. Die 8a blieb gegen die 7c mit 2:0 siegreich.
Die erfolgreichen Klassen erhielten den Wanderpokal für ihren jeweiligen Jahrgang. Die drei erstplatzierten Teams bekamen eine kleine Trophäe in Gold, Silber und Bronze - und alle Spieler/innen erhielten einen Sachpreis. Zudem wurden erneut durch die anwesenden "Junior Coaches" die "besten Spieler/innen" der Jahrgangsturniere bestimmt: Diese Auszeichnung ging dieses Mal an Keano Peter (5a), Rémi Diehl (6d), Kerem Yesil (7c) sowie Matti Rumpel (8b). Am Donnerstag überreichte Rüdiger Grupe, der Kreisbeauftragte des NFV für den Schulfußball, als "Ehrengast" alle Trophäen.
Ein besonderes Dankeschön gilt den vielen fleißigen Helferinnen und Helfern aus dem 12. Jahrgang, die als "Sicherheitsdienst" für die Einhaltung der Hygieneauflagen sorgten sowie als Schiedsrichter, Stadionregie, Aufbauhelfer und vor allem Catering-Service dem Turnier seinen Rahmen gaben. Zudem bedanken wir uns bei den "Junior Coaches", die als "Scouts" viele neue Talente für den Schulfußballbereich gesichtet haben - die hoffentlich im Schuljahr 2021/22 auch wieder in offiziellen Turnieren zum Einsatz kommen können -, beim Elternverein für die großzügige finanzielle Unterstützung sowie bei Jan Möller (Jg. 11), der die Veranstaltung umfangreich fotografisch dokumentiert hat.
 
 
Zum Abschluss des Schuljahres bekam die Klasse 9b im Physikunterricht Besuch von den Ingenieurinnen Carina Mertens und Isabel Pyka vom internen Firmennetzwerk ing’enious, welches Frauen in technischen Berufen bei Phoenix Contact vernetzt.
Nachdem im Juni 2019 das Schulprojekt in Kooperation mit Phoenix Contact erstmals durchgeführt worden war, musste es 2020 coronabedingt ausfallen. Nun konnte es mit einem leicht überarbeiteten Konzept wieder aufgenommen werden.
 
 
Der Theorieteil wurde im Voraus mit einem Video von Auszubildenden von Phoenix Contact und einem Arbeitsblatt erarbeitet. Im Praxisteil bauten die Schülerinnen und Schüler anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung eine Schaltung für einen elektronischen Würfel zusammen. Gestartet wird der Würfelprozess über eine Fotodiode, die auf Verdunkelung reagiert. Ein Microcontroller steuert dann den Würfelprozess so, dass die angeschlossenen LEDs zufällig die entsprechende Augenzahl anzeigen.
Nachdem das Arbeitsblatt besprochen und die Würfelschaltungen an Steckbrettern aufgebaut worden waren, konnte jede Schülerin und jeder Schüler dann einen eigenen Würfel mit vorgefertigten Platinen zusammenbauen und als Andenken mit nach Hause nehmen. Mit diesem Projekt soll den Schülerinnen und Schülern gezeigt werden, dass Frauen in technischen Berufen zur Normalität gehören.
Das Humboldt-Gymnasium bedankt sich herzlich bei Isabel Pyka und Carina Mertens für das große Engagement!

Ein Blind Date ist gekennzeichnet durch die „blinde Offenheit“ für das, was da auf einen zukommt.  In unserem Fall waren aber keine Kontaktanzeigen, Telefonflirtlines oder Internetchats zur Anbahnung nötig.  Wir hatten Frau Jaskolla von der Stadtbücherei Bad Pyrmont, die uns mit ihrer Nonchalance und viel Charme Klassiker der Literatur näherbrachte.  Die Werke waren in Packpapier eingewickelt, so dass erstmal eine Anonymisierung erfolgte.  Erscheint ein Flirt mit E.T.A. Hoffmann (allein der Name!) oder Heinrich Mann (weder Jugend noch Vollendung) zunächst nicht so ansprechend, so bot das „Blind Date mit einem Klassiker“ vieles:  eine Begegnung mit Unbekannten, die Bereitschaft, neues Terrain zu erschließen und vor allem viele Gesprächsanlässe.  Was will man mehr von einem Stelldichein?  Vielen Dank, Frau Jaskolla, für diese Annäherung an spannende Bücher.  Nach Monaten ohne Veranstaltungen dieser Art sind diese nun zum Glück wieder möglich und im Rahmen der Fit-für-die-Oberstufe-Tage am Humboldt-Gymnasium war dieser Workshop für einige 11.-Klässler ein Vorgeschmack auf das, was im Leistungskurs Deutsch ab dem nächsten Schuljahr auf sie wartet.

Der Stadt Bad Pyrmont wurde am 13.07.2021 das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ verliehen. Unser Schülersprecher Dennis Sevgül hat dabei  als Sprecher des Jugendparlaments eine tolle Rede gehalten!

Einen ausführlichen Bericht über die Preisverleihung finden Sie auf der Seite von Unicef.

Nachdem das Turnier 2020 erst im Oktober stattfinden konnte, erlauben es das augenblickliche Szenario und die niedrigen Inzidenzzahlen, das traditionelle schulinterne Fußballturnier wie üblich in der letzten vollen Woche vor den Sommerferien durchzuführen. Allerdings muss die Veranstaltung nach wie vor "kohortengetrennt" organisiert werden, so dass die 5. und 6. Klassen ihre Titel morgen Vormittag ausspielen, während die 7. und 8. Klassen am Freitag nachziehen.
Der 12. Jahrgang stellt (mit der notwendigen Distanz) Aufbauhelfer, Stadionregie, Schiedsrichter sowie "Sicherheitspersonal" und sorgt für das leibliche Wohl. Ein besonderer Dank gilt wie immer dem Elternverein, der kleine Sachpreise für alle Spielerinnen und Spieler sowie einige zusätzliche Pokale finanziert hat, sowie Herrn Kube und dem Immobilienmanagement der Stadt für die organisatorische Unterstützung. Zuschauer, die nicht zu den beiden anwesenden "Kohorten" oder zu den aufsichtsführenden Lehrkräften gehören, sind leider nach wie vor nicht zugelassen! Wir hoffen trotz der immer noch eher ungewöhnlichen Rahmenbedingungen auf ein weiteres Stück "normales" Schulleben, auf gutes Wetter sowie auf viel Freude bei allen Beteiligten!
Zum Seitenanfang